Für Praktiker*innen, die für Anordnungsbehörden tätig sind, besteht die größte Herausforderung im Zusammenhang mit der Europäischen Ermittlungsanordnung darin, herauszufinden, wie das Formular für die Europäische Ermittlungsanordnung und alle seine Anhänge korrekt auszufüllen sind. Die neuen Leitlinien des Rates der Arbeitsgruppe der EU für die justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen (COPEN), die im Januar 2020 veröffentlicht wurden, befassen sich genau mit diesem Thema.

Das größte Problem bei diesen Leitlinien, die bereits auf der EJN-Website verfügbar sind, ist die Sprachbarriere. Sie sind derzeit nicht in vielen EU-Sprachen übersetzt. In der Begründung heißt es jedoch, „es sei beabsichtigt, die elektronische Fassung der Formulare und Leitlinien in 23 EU-Sprachen zur Verfügung zu stellen“. Daher gehen wir davon aus, dass dies in ein oder zwei Jahren die am häufigsten verwendeten Leitlinien für Praktiker sein werden und hoffen, dass sie in Zukunft aktualisiert werden, um die weitere Entwicklung der EEA zu berücksichtigen.